Aktuelles

 
10.07.2012

Praxisgründer Dr. Klaus T. Kallmayer geht in „Unruhestand”

Der Gründer der Kardiologisch-Angiologischen Praxis am Herzzentrum Bremen, Dr. Klaus T. Kallmayer, wurde am vergangenen Wochenende verabschiedet. Er verlässt seine Praxis, die er vor mehr als 20 Jahren gründete, und in der heute 15 Kardiologen und Angiologen etwa 15.000 Patienten jährlich versorgen.



„Alles aus einer Hand“ lautete Kallmayers Motto bei der Gründung der Praxis 1989 an der  Paracelsus-Kurfürsten-Klinik. Von Anfang an war sie auf das bis heute geltende Konzept angelegt, das eine ambulante Sprechstunde, Belegbetten im Krankenhaus und Herzkatheterlabore vorsah. So konnten ambulante wie stationäre, konservative und interventionelle Behandlungen vom selben Arzt angeboten werden.


Philosophie und Kultur der Praxis wurden geprägt durch die gegensätzlichen Erfahrungen, die der Kardiologe  als Student in Deutschland und England sowie als Arzt an verschiedenen Kliniken, aber insbesondere als Oberarzt an der Harvard School of Public Health in Boston gewonnen hatte. Nach Kallmayers Vorstellungen sollte sich seine Praxis deutlich von dem hierzulande  gewohnten Angebot unterscheiden: „Es kam nie in Frage, einfach eine bestehende Praxis zu übernehmen. Nur eine Neugründung erlaubte die kompromisslose Umsetzung meiner Vorstellungen.“


Dazu gehören die Überwindung der Trennung von ambulanter und stationärer Versorgung, wie sie derzeit mit dem Klinikum Links der Weser gelebt wird, aber vor allem der ganzheitliche Blick für den Patienten. „Medizin ist weder Naturwissenschaft noch Technik. Gefordert ist das Eingehen auf den Menschen und das Einbeziehen seines persönlichen und beruflichen Umfelds. Deshalb nimmt das Gespräch mit dem Patienten den größten Teil der Zeit ein, die der Arzt mit ihm verbringt. Es findet in Räumen statt, die keine medizinischen Geräte enthalten und dem Patienten die Angst nehmen, mit der fast alle in die Praxis kommen“, beschreibt Kallmayer seine Vision, die er verwirklicht hat und als Lebenswerk hinterlässt. Mit seinem Ausscheiden kommt für den erfahrenen Herzspezialisten keine Langeweile auf, da er sich seiner ärztlichen Tätigkeit im Ausland weiter widmen wird.


Heute widmen sich 15 Kardiologen und Angiologen, 100 Angestellte an vier Praxisstandorten in Bremen, Delmenhorst und Lilienthal mit dieser Philosophie der Versorgung von Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Praxis betreibt zudem die drei Herzkatheterlabore am Klinikum Links der Weser, in denen jährlich rund 9.000 Eingriffe vorgenommen werden.

Hier geht es zur Bildergalerie

zurück