Aktuelles

 
23.09.2013

Erste resorbierbare Stents implantiert

In diesem Monat wurden am Herzzentrum Bremen, unter anderem von unseren interventionell tätigen Kardiologen, den ersten Patienten selbstauflösende Gefäßstützen - sogenannte resorbierbare Stents - in die Herzkranzgefäße eingepflanzt. Bei dem neuartigen Verfahren werden Stents verwendet, die aus biologisch abbaubaren Materialien bestehen und sich innerhalb von zwei Jahren vollständig auflösen. Der Stent dient der Behandlung der koronaren Herzerkrankung (Verengung einer oder mehrerer Arterien, die das Herz mit Blut versorgen).

Therapeutische Probleme herkömmlicher Gefäßstützen aus Metall sollen durch Auflösung des Implantats minimiert werden. Da der resorbierbare Stent z.B. nur eine Zeit, und nicht wie der herkömmliche Stent ein Leben lang, im Gefäß verbleibt, kann die Gefahr einer chronischen Gefäßwandentzündung und damit eine mögliche Wiederverengung des implantierten Stents, wahrscheinlich reduziert werden. Nach der vollständigen Resorption des Stents besteht zudem für das behandelte Gefäß die Möglichkeit, erneut eine natürlichere Gefäßfunktion und Bewegung aufzunehmen.

 

Resorbierbarer Stent

©Abbott Vascular. Alle Rechte vorbehalten

zurück