Geschichte

Unsere Kardiologisch-Angiologische Praxis wurde 1989 von Dr. Klaus T. Kallmayer an der Paracelsus-Kurfürsten-Klinik gegründet. Sie war von Beginn an auf das bis heute geltende Konzept angelegt, das eine ambulante Sprechstunde, Belegbetten im Krankenhaus und Herzkatheterlabore vorsah, so dass ambulante wie stationäre, konservative und interventionelle Behandlungen in derselben Hand angeboten werden können.

Seitdem haben über 160.000 Patienten die Schwelle überschritten und sich hier behandeln lassen. In dieser Zeit hat sich Vieles geändert: Der medizinische und technische Fortschritt ermöglichte eine immer schonendere Behandlung der Patienten. Die Praxis zog von der Paracelsus-Klinik an das Klinikum Links der Weser. Aus drei Partnern wurden mittlerweile 14. Kooperationen sind geschlossen worden, wie mit der Radiologischen Praxis Dr. Schwartz & Partner.

Trotz aller Veränderungen gibt es eine Konstante: Von Anfang an waren wir kompromisslos, was die Umsetzung bestimmter Vorstellungen anbelangt, wie die Menschen hier behandelt werden sollten. Alle Behandlungsschritte in einer Hand zu belassen, war zu Beginn unserer Praxistätigkeit ein Novum. Bis heute sind wir mit dieser Praxisorganisation wegweisend. Eine Trennung von ambulanter und stationärer Versorgung sowie der für Patienten oft belastende Wechsel von Ärzten finden hier nicht statt. Ein Informationsverlust zum Krankheitsverlauf und den erfolgten Behandlungen zwischen unterschiedlichen Ärzten können wir ausschließen. Da wir ambulante und stationäre Behandlungen anbieten, entscheiden wir ausschließlich aus medizinischer Sicht, welcher Weg der beste für den Patienten ist. Oft können wir dem Wunsch der Erkrankten und ihren Familien entsprechen, im vertrauten häuslichen Umfeld zu bleiben.

Die Kunst des Heilens erfordert ein Eingehen auf den Menschen. Wir beziehen das persönliche und berufliche Umfeld ein. Deswegen steht der persönliche Kontakt im Mittelpunkt. So versuchen wir, unseren Patienten die Ängste zu nehmen, mit denen die meisten zu uns kommen. Diese Philosophie ist auch nach mehr als zwanzig Jahren nicht in die Jahre gekommen.